Vier Tage jeck in Lövenich

Eröffnung des Straßenkarnevals an Weiberfastnacht. Kindersitzung am Karnevalsfreitag, Raderdoll im Zelt am Samstag und „Nach dem Zoch ins Zelt“ am Sonntag. Im Kölner Westen wird vier Tage lang durchgefeiert! Das Festzelt wird wie immer auf dem Kirchplatz von Lövenich den Zustrom der Besucher erwarten.

Die schönste Zeit des Jahres steht unmittelbar bevor – zumindest für jeden Karnevalisten: Am 28. Februar beginnt der Straßenkarneval.

Es ist schon eine lange Tradition, dass zu diesem Anlass in Lövenich auf dem Kirchplatz ein Festzelt aufgebaut wird. An Weiberfastnacht findet die vom Festkomitee des Kölner Westens initiierte Weiber-Party statt.

Das Festkomitee setzt sich zusammen aus der KG Lövenicher Neustädter 1903 e.V., der Großen Junkersdorfer von 1900 e.V. aus Junkersdorf sowie der Römergarde Köln-Weiden e.V. Von diesen Vereinen wird in jedem Jahr auch das Kinderdreigestirn des Kölner Westens gestellt, das in diesem Jahr schon viele Auftritte absolvierte. Das Festkomitee rechnet wieder mit einem großen Zuspruch, denn der Eintritt ist wie immer FREI!

Los geht´s pünktlich um 11 Uhr, wobei nicht nur die Mädcher willkommen sind, sondern alle Karnevalisten, die zünftig in die jecke Jahreszeit starten wollen. DJ Domi wird dafür sorgen, dass die neuesten Kracher der Session, aber auch echte Klassiker durch das Zelt schallen werden. Für Speisen und Getränke wird natürlich wieder wie an allen Tagen gesorgt.

Eine feste Größe ist für viele Familien im Kölner Westen die Kindersitzung der KG Lövenicher Neustädter 1903 e.V. Literat Uli Holzhüter freut sich wie in jedem Jahr auf dieses Event: „Es immer wieder schön zu sehen, wie herrlich ausgelassen die Kinder Karneval feiern. Da ist es für uns eine besondere Ehre, dafür wieder den passenden Rahmen schaffen zu können“.

Die Kinder- und Jugendtanzgruppe der eigenen KG, die „Kajüte Müsjer“ entern wie immer die Bühne. Auch das Kinderdreigestirn des Kölner Westens gibt sich traditionell die Ehre, mit ihresgleichen zu feiern. Um 13.30 werden die Tore des Festzeltes geöffnet, um 14.30 startet das abwechslungsreiche Programm, bei dem natürlich die Kinder im Mittelpunkt stehen werden. So werden sich die Kindertanzgruppen auf der Bühne abwechseln und zeigen, wie sehr sie sich mit der Brauchtumspflege identifizieren.

Auch die „Großen“ lassen es sich nicht nehmen, für die Kinder auf die Bühne zu steigen: Die Blauen Jung´s der Neustädter KG, die Blauen Funken, die Ehrengarde der Stadt Köln, die Flöhe der Großen Allgemeinen von 1900 und das Kinderdreigestirn stehen auf dem Programm. Auch Präsident Alexander Ommer freut sich bereits auf die vielen Kinder: „Da die KG Lövenicher Neustädter eine Familiengesellschaft ist, braucht unser karnevalistischer Nachwuchs natürlich keinen Eintritt zu bezahlen. Auch der Eintritt für die Erwachsenen ist mit 10 Euro moderat. Da wir schon reichlich Nachfragen zur Kindersitzung haben, sind wir sicher, dass die Pänz zahlreich erscheinen und ausflippen werden“.

„Raderdoll im Zelt“ ist am Karnevalssamstag auch schon eine feste Größe. Einlass ist hier uk 17 Uhr und der Beginn um 18 Uhr. Auch hier werden kölsche Tön durch das Zelt schallen, wenn ein DJ zur Party auflegt. Für einen Eintritt von 10 Euro bekommen die Gäste mehr als nur Party-Stimmung: Das Tanzkorps der KG, die Blauen Jung´s, gestalten an diesem Abend wie immer ihren letzten Auftritt der Saison.

Bevor die erste Liga der Kölschen Tanzgruppen montags Abend bei der (aufgezeichneten) Fernsehsitzung bundesweit zu sehen sein wird, kommt es im Lövenicher Festzelt zum emotionalen Höhepunkt der Session. Und alle Gäste sind schon ganz gespannt darauf, was sich die Blauen Jung´s zum Sessiosfinale wieder besonderes ausgedacht haben.

Am Karnevalssonntag ist seit Jahrzehnten ganz Lövenich und Weiden auf den Beinen, wenn es wieder heißt „d´r Zoch kütt“. Zugleiter Christoph Menden hat wieder lange getüftelt, um die mehr als 30 angemeldeten Gruppen so aufzustellen, dass ein bunter, abwechslungsreicher Zug durch die westlichen Veedel gleitet. „Es ist immer wieder erstaunlich, welche Ideen die einzelnen Gruppen haben, um jedes Jahr auf´s Neue das närrische Volk am Zugweg zu überraschen“, so Menden. Und nach dem Zug geht´s wie gewohnt ins Zelt, um die Eindrücke bei guter Musik und Verpflegung zu verarbeiten.

Im Zelt ist dann gegen 18 Uhr Schluss – die Karnevalisten verteilen sich dann in die Gaststätten im Veedel. Hier werden sie bei bester Stimmung, frischen Getränken und leckerem Essen empfangen, so dass einer Feier bis in die frühen Morgenstunden nichts mehr im Wege steht.

(Oliver Kockskämper. Pressesprecher Lövenicher Neustädter 1903 e.V.)